Am Anfang stand die Idee

Ein Markenzeichen vom Team Dybuster ist, dass wir von Anfang an einen engen Kontakt zu den Lehrpersonen, Institutionen und Eltern suchen. Wir können unsere Lernprogramme nur dann zweckmässig weiterentwickeln, wenn wir nah bei den Anwendern sind. Neben dem regelmässigen Austausch können wir unsere Erfahrungen aus den letzten 13 Jahren teilen.  Es freut uns immer wieder sehr, wenn wir positive Rückmeldungen und Erfolgsgeschichten der Lernenden hören. Es ist unsere Mission, dass unsere Lernprogramme den Kindern helfen, die Grundfertigkeiten Schreiben, Lesen und Rechnen zu meistern.

Im Januar 2021 haben wir uns überlegt, welche Aktion ein wenig Spannung und Abwechslung in das Schuljahr und vor allem in das Corona-Jahr bringen könnte. Wir sind angewiesen, Kontakte zu vermeiden und Abstand zu halten. Neben den Umstellungen im Alltag haben wir uns vielleicht auch gedanklich von unseren Mitmenschen entfernt und die Gelegenheit, etwas zusammen zu meistern, gibt es seltener. Für uns stand also fest, dass wir den Gemeinschaftsgedanken wieder wecken möchten und die Klassen als Team herausfordern. Nach einem kurzen Austausch im Dybuster-Schulteam stimmten alle dieser Grundidee bei.

Jetzt fehlte nur noch das geeignete Thema, der Titel der Herausforderung sowie die Auswahl des Lernprogramms.

Orthograph oder Calcularis?

Auch hier fiel uns die Wahl nicht schwer, da wir uns in diesem Jahr intensiv mit unserem Lernprogramm Orthograph beschäftigen und fleissig an einer Weiterentwicklung arbeiten. Unser Hauptaugenmerk liegt darauf, dass den Lernenden mit dem neuen Lernprogramm eine optimale Lernumgebung zur Verfügung steht. Mithilfe der multisensorischen Zugänge erlernen sie die Regeln der Rechtschreibung. Wir verfolgen damit eine gelebte Inklusion im Schulalltag. Jede/r Schüler*in lernt im eigenen Tempo und hat die Möglichkeit, solange in den jeweiligen Modulen zu verweilen, bis sie/er die Rechtschreibung verinnerlicht hat. Trainieren die Lernenden ab dem 6. Lebensjahr im Orthograph 2.0, beherrschen sie, unter Rücksichtnahme des Lehrplans, am Ende der 6. Schulklasse die Regeln der Rechtschreibung. Für die besondere Herausforderung während dem Wettbewerb sollte das Modul «300 häufigste Fehlerwörter» sorgen.

Es wird ein Wettbewerb in Orthograph – die Planung beginnt

Die Herausforderung «Dybuster sucht die fleissigste Rechtschreibklasse – die 300 häufigsten Fehlerwörter» und das Lernprogramm standen also fest. Nun setzten wir uns an die Planung. Im Februar haben wir rund 500 Schulklassen, die unsere Lernprogramme noch nicht als Schullizenz nutzen, eingeladen. So war die Ausgangslage für alle Teilnehmer gleich. 

Mitte Februar haben wir die Einladung per Newsletter versendet und waren von den vielen Rückmeldungen und zügigen Anmeldungen über das Anmeldeformular positiv überrascht. Jasmin, Leitung Schulberatung und Weiterbildung, gab den teilnehmenden Lehrpersonen knapp eine Woche vor Wettbewerbsbeginn in einem Webinar einen Einblick in das Lernprogramm Orthograph und informierte über den geplanten Ablauf. In diesem Zusammenhang haben die Lehrpersonen auch einen Vorher-/Nachher Test bekommen, den sie mit ihrer Klasse vor und nach dem Wettbewerb durchführen konnten. Besonders gefreut hat uns, dass sich einige Lernende durch das Training in Orthograph um 24% verbessert haben.

Bei dieser Gelegenheit möchten wir Jasmin für ihre professionellen Webinare danken und dafür, dass sie es immer wieder schafft, bei den komplexen Programmen Orthograph und Calcularis, Schulungen und Webinare mit einem roten Faden zu gestalten und somit den Anwendern die nötigen Kompetenzen vermittelt, um unsere Programme bestmöglich zu nutzen.

Nachdem wir die Vorbereitungen erfolgreich und vor allem pünktlich abgeschlossen hatten, fiel der Startschuss  für den 5-wöchigen Wettbewerb am 15. März. Ein herzliches Dankeschön geht an dieser Stelle an unseren Chefentwickler Felix, der sich trotz hoher Auslastung jederzeit um unsere «spontanen» Ideen gekümmert hat. Für die Entwicklung und Programmierung ist es nicht immer ganz einfach auf die «Es wäre doch noch cool, wenn wir….» 😉 einzugehen.

Der Wettbewerb – das Staunen bei Dybuster beginnt

Am 16. März, einen Tag nach dem Startschuss, erhielten wir den ersten Anruf einer Lehrperson mit der Nachricht, dass ihre Schülerin nicht im Modul arbeiten konnte. Nach kurzer Überprüfung stellten wir überrascht fest, dass sie das Modul bereits beendet hatte, weil sie schon am ersten Tag so intensiv trainierte. Wir waren sehr verblüfft, da dies unsere Erwartungen absolut übertraf. Mit soviel Einsatz hatten wir nicht gerechnet. Die Schüler*innen brauchten also mehr Futter! Mit einem Schmunzeln schalteten wir zusätzlich den statischen Lehrgang mit 8’000 Wörtern frei. Auch hier waren die meisten Klassen sehr engagiert und es war lange ein Kopf an Kopf Rennen. Vor allem erstaunte uns, dass die Lernenden überwiegend konzentriert gearbeitet hatten. Mithilfe der Coach Funktion kann das Lernverhalten der Schüler*innen nämlich detailliert eingesehen werden.

Am 16. April überschritten die teilnehmenden Klassen dann die Ziellinie. Damit die Chancen aufgrund von den Ferienzeiten für alle Klassen gleich waren, haben wir von den 5 Wettbewerbswochen die besten 3 Wochen zur Auswertung genommen. Die Gewinnerklasse 5b der Primarschule Birmensdorf, angeführt von Frau Daniela Mettler, hat mit einer Gesamttrainingszeit von 258,5 Stunden verdient gewonnen. Am 20. Mai durften wir der Klasse persönlich gratulieren und den Gewinn, einen Beitrag von 500CHF in die Klassenkasse, übergeben. Die Gewinnerklasse sowie die Plätze 2 – 6 haben ebenfalls die Möglichkeit, bis zu den Sommerferien 2021, Orthograph vollumfänglich zu nutzen.

Daniela Mettler, Klassenlehrerin der 5b, über Orthograph
Ich möchte mich herzlich bei den vielen guten Geistern hinter Dybuster Orthograph bedanken, dass wir die Möglichkeit bekommen haben,
dieses Programm kennenzulernen!
In der kurzen Zeit, die meine Schülerinnen und Schüler Dybuster genutzt haben, sind doch schon deutliche Verbesserungen in der Rechtschreibung festzustellen. Bei einem Vergleichstest, der vor und nach dem Übungsblock durchgeführt wurde, war dies deutlich zu erkennen.
Toll finde ich, dass sowohl Kinder mit sehr guten Rechtschreibkenntnissen und auch solche, denen die Rechtschreibung (grosse) Mühe bereitet, gefördert werden – jedes Kind in seinem Tempo und mit den Wörtern, die es noch lernen sollte. 

Die höchste Trainingszeit aller 1’000 Schüler*innen
 Matteo, Schüler aus der Klasse 5c der Primarschule Rüschlikon, hat mit einer Trainingszeit von 44 Stunden und 26 Minuten alle Rekorde gebrochen!

Wir bedanken uns bei allen Kindern und Lehrpersonen fürs Mitmachen und für den geleisteten Einsatz während dem Wettbewerb.

Hat der Wettbewerb für Spannung, Abwechslung und Teamgeist  in eurem Schulalltag gesorgt? Was es bestimmt gebracht hat ist, dass nun einige eurer Fehlerwörter keine Fehlerwörter mehr sind.

Alle Lehrpersonen, die unserer Einladung nicht gefolgt sind, sind mit diesem kleinen Rückblick vielleicht auf den Geschmack gekommen, bei einem  zukünftigen Wettbewerb teilzunehmen.

Ihr Team Dybuster


0 Comments

Schreibe einen Kommentar

Avatar placeholder